Montag, 25. November 2013

Why blogging Archaeology? A blogging carnival - Warum Archäologie Blogs? Eine Blog-Parade


At the SAA annual meeting 2014 in Texas there will be a Blogging Archaeology session. The weblog Doug's Archaeology by Doug Rocks-Macqueen contributes by hosting a blogging carnival (explained here). Each month leading up to the SAAs in April, Doug will post a question. Answers will be blogged at the individual blogs. At the end of each month, Doug will collect all posts and add their links. Auf der Jahreskonferenz der SAA (Society of American Archaeologists) im April 2014 in Texas wird es eine Sektion 'Blogging Archaeology' geben. Als Beitrag dazu organisiert Doug Rocks-Macqueen auf seinem Weblog Doug's Archaeology eine 'Blog Parade' (eine kurze Erklärung hier). Bis zur Tagung stellt Doug jeden Monat Fragen an die Blogosphäre, deren Antworten in den jeweiligen Blogs gepostet werden und schließlich auf Doug's Archaeology gesammelt, verlinkt und zusammengefasst werden.

Blogging Archaeology

The question for November is:
Why blogging? – Why did you, or if it was a group - the group, start a blog? Why are you still blogging?
Die November-Frage lautet:
Warum bloggen? – Warum haben Sie ein Blog begonnen?
Warum bloggen Sie noch immer?
The interest of the SAA session in blogging archaeology will probably focus on the situation in the US. However, it may be useful, to reflect the situation abroad. Therefore, I will try to answer the questions for the German weblog Archaeologik. Wenngleich sich das Interesse der Sektion Blogging Archaeology der SAA sicher auf die USA richten werden, möchte ich die Blog-Parade auch auf Archaeologik aufgreifen. Als Antwort auf die Frage, scheint es mir aber nötig, ganz kurz weiter auszuholen.
Blogging Archaeology in Germany Archäologische Blogs in Deutschland
In fact, blogging is no topic of the current archaeological community. Many German archaeological journals only started quite recently to go online. In many cases, they have only short summaries available, not to speak of open access full texts. Bloggen ist zur Zeit noch kein Thema in der deutschsprachigen Archäologie. Viele wichtige Zeitschriften sind erst seit kurzem im Internet präsent. Zumeist beschränken sie sich immer noch auf kurze Inhaltsangaben, open access verfügbare Volltexte sind die große Ausnahme.
Till now, there are quite few archaeology blogs in Germany. Many of them are hosted by amateur archaeologists. They don't want to go into academic debates and are most often real logs of ongoing activities. They present new finds or give personal impressions from readings, museums or presentations. Bislang gibt es in Deutschland nur relativ wenige archäologische Blogs. Nicht wenige werden von Amateur-Archäologen betrieben und haben zunächst gar nicht die Absicht, in fachwissenschaftliche Debatten einzusteigen. Sie sind meistens tatsächlich Logbücher laufender Aktivitäten und präsentieren Neufunde oder Eindrücke aus aktueller Lektüre, Museumsbesuchen und Vorträgen.
Blogs of professional archaeologists or PhD canidates are currently quite seldom. The most important German blogs can be found here at Archaeologik. Blogs von professionellen Archäologen oder Doktoranden sind derzeit noch die große Ausnahme. Eine Zusammenstellung deutscher Dissertations- und Projektblogs auf Archaeologik.
Archaeologik  Archaeologik
Archaeologik is my private weblog showing various aspects of archaeological research and cultural heritage management. I am a landscape archaeologist, mainly focussing on the European Middle Ages, but the scope of the blog is much broader. I work at a renowned German archaeological research institute. Blogging, however, is rather private, even if some of the ongoing projects are represented on the weblog.
Archaeologik publishes around 15 blogposts per month, resulting in more than 8000 page views per month.  
Archaeologik wird als privates, wissenschaftlich orientiertes Weblog betrieben, das Themen aus den Feldern Archäologie und Denkmalschutz behandelt und vor allem methodisch-theoretische und wissenschaftspolitische Aspekte der Archäologie in den Mittelpunkt stellt. Ich selbst arbeite an einer traditionsreichen Forschungseinrichtung vor allem über mittelalterliche Siedlungslandschaften und Umweltarchäologie - das Themenspektrum des Blogs geht aber weit darüber hinaus.  
Derzeit gibt es rund 15 Posts im Monat, die Zugriffszahlen liegen nach der Blogger-Statistik bei über 8000 Aufrufen im Monat. 
Starting Archaeologik
Archaeologik was born in November 15th, 2010. At that time it was called Archaeologica and was hosted at twoday. The weblog started on the occasion, when German-Austrian media manager Helmut Thoma confessed having looted a Roman grave in Palmyra. He proudly showed an ancient relief as his trophy to a young, probably attractive female journalist, who published this as an adventure story ("it was dark, and there were snakes..."), but with no critical comment at all.
It was my impression, that this story had to be told, as it praised the looting of sites as an admirable heroic deed, suited for refined people. I just wondered, how blogging could contribute to raise awareness for archaeological needs.     
Die Anfänge von Archaeologik
Am 15. November 2010 startete Archaeologik - zunächst als Archaeologica auf twoday. Anlaß war das Geständnis des Medienmanagers Helmut Thoma, ein Grab in Palmyra geplündert zu haben. Einer jungen, hübschen Journalistin präsentierte er stolz seine Beute, ein Grabrelief. Der Artikel "Es war nacht und da waren Schlangen..." enthielt sich jeden kritischen Kommentars. Ich hatte den Eindruck, dass diese Story nicht unkommentiert bleiben sollte, da sie die Plünderung archäologischer Fundstellen geradezu salonfähig machte. So stellte sich am konkreten Fall die Frage, wie archäologisches Bloggen dazu beitragen kann, archäologische Themen und insbesondere die gesellschaftlichen Anliegen des Faches in eine breitere Öffentlichkeit zu tragen.
When in January 2011 the National Museum in Kairo was looted, and the Arabian spring and its subsequent civil wars endangered many archaeological sites and were used to target the identity of people, there was little reaction from German archaeologists, so I just started to collect the links. In the meantime there are series of blogposts observing the development in the Syrian civil war as well as the situation in Egypt. It's a pity that there are no archaeology blogs from colleagues, who are actually working in these regions. They probably could do this much better than I can. Im Januar 2011 wurde das Nationalmuseum in Kairo geplündert, der arabische Frühling und die nachfolgenden Bürgerkriege haben viele archäologische Fundstellen gefährdet. Sie sind Plünderungen ausgesetzt und werden zum Teil gezielt vernichtet, um die Identität der Bevölkerung  zu treffen. Nur wenige deutsche Archäologen haben sich dazu öffentlich geäußert. Auf Archaeologik entstanden Serien regelmäßiger Posts zum Bürgerkrieg in Syrien wie zur Entwicklung in Ägypten. Ich finde es schade, dass es keine anderen Blogs gibt, die hier mit archäologischer Fachkompetenz die Themen aufgreifen und stärker ins öffentliche Bewußtsein bringen.
Born in the late 1960s, I am neither a "digital native" nor a "technical nerd". Therefore, my interest in blogging is rather reserved and rational. At the beginning, I was just curious to find out what blogging meant and what value it holds for archaeology. I never planned to start my own blog, it just happened, as my first posts about the Thoma affair and about Egypt got an impressive response.
Da ich noch in den späten 1960er Jahren geboren bin und kein großer Technikfan bin, war mein Zugang zum Bloggen ein eher rationaler: Ich wollte erst mal kennenlernen, was "Bloggen" überhaupt ist - und worin sein Nutzen für die Archäologie liegen könnte. Ich hatte nie geplant, einen Blog zu beginnen, aber die ersten, als Test gedachten Posts zur Affäre Thoma wie auch zu Ägypten fanden überraschende Resonanz.
With some advice from a colleague, working as an online editor at a broadcasting company, and ideas from facebook friends, Archaeologik started developing. Discussion in the early days of my blogging lead me to the impression, that institutional blogs are often recognized as rather boring PR-instruments, celebrating success, posting invitations to lectures, and advertising new publications. In contrast, private science blogging has a higher authenticity and reliability. 
Mit Tips einer Kommilitonin, die als Online-Redakteurin arbeitete sowie mit Ideen, die in erster Linie aus damals ebenfalls erst neu begonnenen facebook-Aktivitäten entstanden, begann sich Archaeologik langsam zu entwickeln. Überlegungen in der Anfangszeit des Blogs hinterließen bei mir den Eindruck, dass institutionelle Blogs häufig als eher langweilige Werbekanäle wahrgenommen werden, die die eigene Erfolge feiern, Einladungen zu Veranstaltungen und Werbung für neue Publikationen posten. Privates Wissenschaftsbloggen scheint hingegen als authentischer und vertrauenswürdiger zu gelten.
Archaeologik exists at its current platform since April 2011. To get started, I used previous posts from Archaeologica as well as from my facebook account. Therefore the first blog entry dated 19th of may 2010 in fact predates the birth of the blog. Seit April 2011 gibt es Archaeologik unter der jetzigen Adresse. Zum Start hat das Blog die Archaeologica-Posts sowie einige frühere facebook-Meldungen mitbekommen. So ist der Vater der württembergischen Archäologie der erste Post, datiert auf den 19. Mai 2010, tatsächlich älter als das Blog selbst.
Why still blogging Archaeologik?
Practically Archaeologik turned to a kind of an archaeological journal. On one hand, articles became longer, but on the other hand other authors got involved in Archaeologik. Technically they are guest contributors. Since summer 2013 Archaeologik holds an ISSN (see here).
Warum weiter bloggen?
Archaeologik entwickelt sich zunehmend in Richtung einer eher klassischen Zeitschrift. Die Beiträge werden länger, die Beiträge anderer Autoren (technisch als Gastbeiträge) nehmen zu. Seit dem Sommer 2013 verfügt Archaeologik über eine ISSN (vgl. Archaeologik 27.9.2013).
At the beginning, many posts contained just some interesting links.  This changed over the time - posts became more extended and some of them even developed to series of blogposts - for example regarding the ongoing situation in Syria. More and more, I also integrated short articles on my own research, either from ongoing work or by coming back to previous papers, which never made their way to 'proper' publication. Some posts just represent own thoughts or refer to readings, others are small scientific papers related to current research projects.  Zu Beginn bestanden viele Posts aus einzelnen Links. Inzwischen sind die Beiträge länger geworden; teilweise haben sich regelmäßige Serien von Posts ergeben, wie zum Beispiel zum Bürgerkrieg in Syrien. Zunehmend finden längere Artikel ihren Platz auf Archaeologik, entweder aus aktuellen Forschungen oder aber aus früheren Arbeiten, die es nie zur Publikationsreife geschafft haben. Teils handelt es sich nur um einzelne Gedanken oder auch nur um 'Lesefrüchte' (bzw. GoogleMaps-Treffer), teils aber auch um kleinere Ausarbeitungen eines Themas aus aktuellen Forschungen.
Many blogpost get a quite high number of readers in quite a short time. The feedback is much better than with any printed publication (even if it is online). On the one hand, there are some rather nonsense reactions by amateurs, but on the other, there are also colleagues contributing with qualified comments, triggering the research. One of the posts was requested by a renowned journal for a print publication. After a peer review, the article will be published as "open access" in near future. Blogging allows a kind of a pre-review. Viele Beiträge finden in kurzer Zeit verhältnismäßig viele Leser und es gibt deutlich mehr feedback als auf alle gedruckten Publikationen. Es gibt zwar einige eher unsinnige Kommentare von Laien, aber eben auch qualifizierte Beiträge, die neue Denkanstöße geben.  Bemerkenswert ist der Fall, in dem ein Blogpost zur Printpublikation angefragt wurde und demnächst nach einem peer-review tatsächlich auch 'offiziell' erscheint - open access. Bloggen ermöglicht eine neue Art der Qualitätssicherung.
It was also encouraging when (non-blogging) English colleagues contacted me, and asked me to join a very interesting EU project related to the topic of some posts. Even if the project was not granted, blogging proofed to be an excellent tool for scientific networking. Ebenfalls ermutigend war der Kontakt, den ich mit englischen Kollegen bekam, die mich für die Teilnahme an einem, in der zweiten Runde leider gescheiterten EU-Projekt anfragten. Hintergrund waren einschlägige Blog-Beiträge auf Archaeologik. Bloggen erweist sich als ein hervorragendes Instrument zur wissenschaftlichen Vernetzung.
When the German Society for Pre-and Early History (DGUF) launched an online-petition in spring 2013 against budget cuts in cultural heritage management in North Rhine-Westphalia, I accompanied the initiative with repeated postings. This campaign, supported by social media, had a surprising success by collecting 27.000 signatures in favor of the archaeological and cultural heritage. Even German chancellor Angela Merkel recognized this civic engagement.
Even if the role of Archaeologik was a minor one, the potential of social media and blogging became quite clear. Blogging archaeology is an important support, forming a public awareness for the needs of archaeology, historic preservation and cultural heritage management. The relation between archaeology and the public is changing. Several examples of the interaction between archaeology and the public have been posted on Archaeologik. On request of the Journal of Community Archaeology and Heritage Blog I tried to summarize the situation:
Als im Frühjahr 2013 die Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte eine Petition gegen Mittelkürzungen in der Denkmalpflege in Nordrhein-Westfalen startete, habe ich das Thema aufgegriffen und verfolgt, wie es hier gelungen ist, insbesondere über Social Media für die Archäologie ein bisher unbekanntes Lobbying in Gang zu bringen. Sogar Angela Merkel hat dies zur Kenntnis genommen. 
Archaeologik hatte daran einen zwar kleinen Anteil, aber immerhin hat dieser Fall die Möglichkeiten gezeigt, wie archäologisches Bloggen tatsächlich dazu beitragen kann, ein Bewußtsein für die Belange der Archäologie, der Denkmalpflege und des Kulturgutschutzes zu fördern. Deutlich wird, wie sich die Rolle der Öffentlichkeit für die Archäologie verändert. Auf Anfrage habe ich einige der Gedanken die sich aus Blogposts auf Archaeologik ergaben für den Journal of Community Archaeology and Heritage Blog zusammengefasst:



  • Archaeology, the Public, and Social Media: Some New Insights from Germany. Journal of Community Archaeology and Heritage Blog (4.7.2013)


  • Blogging also starts to affect the research process. Many ideas, which formerly ended up as a memo in a desk drawer or as a collection of bookmarklets, now have the possibility to result in a short blogpost. Many topics gain in accuracy, because blogging results in a wording already in an early stage of the research and therefore requires a more distinct reflection. Ongoing research profits, as blogposts can be valued as small milestones of research. Das Bloggen beginnt aber auch die Arbeitsweise zu beeinflussen. Ansätze, die früher wahrscheinlich nur zu einem Freßzettel in einer Ordnerablage oder einem Lesezeichen (aus Papier im Buch oder unter firefox) geführt hätten, landen nun im Blog. Manche Themen bekommen deutlicher Profil, da sie frühzeitig ausformuliert und von Anbeginn stärker reflektiert werden. Vielfach kommen die laufenden Forschungen dadurch besser voran, da es kleinere Zwischenziele gibt.

    Perspectives
    Archaeologik is an experiment spontaneously arisen. I hope there will be more archaeological blogs in Germany in future, as their potential for communicating archaeology to the public, as well as their benefits for research, require interaction.

    Perspektiven
    Archaeologik ist ein Experiment, das spontan entstanden ist. Ich hoffe, dass es in Zukunft mehr archäologische Blogs gibt, da sie ihr Potential erst in der Interaktion entfalten können.

    1 Kommentar:

    muellerst hat gesagt…

    Der Beitrag gefällt mir sehr gut und ich werde mit großer Neugierde die weiteren Fragen der Blogparade verfolgen.
    Mit den besten Grüßen aus Bonn
    Stephanie Müller